Wilma au fil de l’année – Französische Wilma rund um’s Jahr!

Feiertage oder Feste bieten immer wieder einen willkommenen Anlass, etwas Besonderes im Fachbereich Französisch zu machen. Doch auch rund um’s Jahr passiert bei uns ganz viel. Hier eine kleine Sammlung der schönsten Events des Jahres.

 

 

 

 

Unser erstes französisches Event im Jahr ist stets der Tag der offenen Tür im Januar, an dem wir traditionell mit den Schüler*innen Crêpes backen und das ganze Schulgebäude mit herrlichem Duft anreichern. Selbst sechs Crêpebäcker*innen kommen dem Ansturm der Hungrigen kaum hinterher. In unserem Raum finden sich Schüler*innen und Lehrkräfte, die den Sechstklässlern Rede und Antwort stehen, Aktivitäten wie Rätsel und Spiele anbieten und einen Einblick in die Lehrbücher und entstandenen Unterrichtsmaterialien, Fotos und Plakate gewähren.

 

Zugegebenermaßen haben wir es ganz schön schwer mit unserer harten Konkurrenz – den Spaniern! Doch eins kann man mal festhalten: wir sind ein sehr aktiver Fachbereich mit kleinen Lerngruppen von 12-17 Lernenden, jährlichen Austauschen mit Aix en Provence sowie einer Stadt nahe Paris, mit viel Herzblut, Spaß und Engagement. Wir bieten unseren Schüler*innen Landeskunde, Kinobesuche, Lieder im Unterricht und jede Menge Kochspaß in unserer Schulküche. Hinzu kommt, dass Französisch die Sprache der Liebe ist! Na?! Interessiert?! Kommt vorbei. Starten kann man bei uns in der 7. und 9. Klasse, bei hohem Interesse auch in der 11. Klasse.

 

Anfang dieses Jahres hat unsere Referendarin Frau Kirchner, E. ihr 2. Staatsexamen bestanden. Sie wurde von uns Kolleginnen ausgiebig gefeiert. Ihrer Nachfolgerin überreichte sie feierlich den Staffelstab (in Form einer französischen Fahne). Wie wundervoll, dass wir stets so sympathischen und kompetenten Nachwuchs bei uns haben! Da freut sich auch unser stellvertretender Schulleiter Herr Schreiter.

Am 22. Januar ist der Deutsch-Französische Tag. Auch hier backen wir häufig Crêpes für die Schüler*innen und machen kleine Ausstellungen, wie beispielsweise zum Élysée-Vertrag.

Im März 2019 hatten wir eine Klasse aus Aix en Provence zu einem bilingualen Sportevent zu Besuch. Das Wilma-Team und die Sportklasse von Madame Hundt und Madame Mandine aus der „Nativité“ spielten gemischt Basketball, Fußball und Rugby. Herr Sommer und Herr Tornow unterstützten uns auf der sportlichen Ebene.

Im März 2019 arbeiten die beiden Französischgruppen von Frau Schulz und Frau Fischer gemeinsam an einem Französischen Feiertagskalender zusammen. Eine Gruppe informierte sich über den traditionellen französischen Weihnachtskuchen Bûche de Noel und beglückte uns alle mit zwei leckeren Exemplaren. Da kamen selbst die Mitschüler*innen anderer Wahlpflichtkurse mal schnell auf ein Stück vorbei!

Auch die privaten Dinge dürfen nicht fehlen. Unsere liebe Kollegin Frau Schulz wurde zu unserer aller Freude schwanger (hier blau bepunktet, im selben Look wie Frau Hecht, ebenfalls Französischlehrerin). Nun befindet sie sich in Elternzeit (Ihr Sohn ist inzwischen auf der Welt!). Das Positive daran ist, dass wir unsere neue Kollegin Frau Evans in unseren Reihen begrüßen dürfen, die uns auch gleich eine neue Austauschschule in Rieul Malmaison bei Paris „mitgebracht“ hat. Nächstes Jahr werden die deutschen und französischen Koffer gepackt.

Nach vielen Jahren aktiven Französisch- und Spanischunterrichts an der Wilma wurde unsere Kollegin Frau Kirchner, R. verabschiedet. Glücklicherweise sehen wir sie noch einige Stunden in der Woche als PKB-Lehrerin. Ein Abschied auf Raten ist nicht ganz so schmerzhaft. Merci!

Der 10. Jahrgang war im Oktober 2019 mit Frau Evans und Frau Fischer, K. zu Besuch in der Kanadischen Botschaft. Mit interessanten Filmen und interaktiven Arbeitsaufträgen wurde uns die Geschichte der Eroberung vermittelt und die witzigen Eigenheiten der Französischsprecher*innen in Québec verraten. Ein wundervoller Einblick in dieses unseren Schüler*innen viel zu unbekannte Land. Eine wahre Alternative zu den USA: Englisch und Französisch im Doppelpack.

 

Nicht nur die Universität Potsdam, sondern auch die Freie Universität reichert ihr Französisch-Lehramtsstudium mittlerweile mit praktischen Einblicken in den Schulalltag an. Unsere Semesterpraktikantin Frau Gerz ist für ein halbes Jahr an unserer Schule und hospitiert und unterrichtet im Fachbereich Französisch und Ethik. Ihre selbst durchgeführte Unterrichtsreihe zum Thema „recettes“ (Rezepte) gipfelte in einer Backstunde des Wahlpflichtkurses 10. Nicht nur 36 leckere „cookies moelleux“ sind entstanden, sondern auch ein kleines Lernvideo.

 

Alljährlich um die Weihnachtszeit findet, dieses Jahr für mich (Kristina Fischer) nun schon zum 14. Mal, unsere traditionelle Weihnachtsfeier der Französisch-Kolleg*innen statt. Eingeladen wird zu „Gans französisch“ in ein Restaurant unserer Wahl (Top secret!), wo sich ehemalige und aktuelle Lehrer*innen der Wilma auf einen Jahresrückblick, eine Weihnachtsspeise und ein gemeinsames Gläschen treffen. Ein Zeugnis für die wunderbare Stimmung in unserem, zugegebenermaßen sehr weiblich dominierten Fachbereich, zu dem sogar unsere Schulleiterin Frau Kottrup gehört. Selbst Kolleginnen, die seit vielen Jahren im wohlverdienten Ruhestand sind, kommen immer wieder gern und berichten der „Jugend“ von ihren damaligen Erlebnissen an der Wilma. (Foto von 2018)

 

Längst ist diese Liste nicht vollständig. Wir Lehrerinnen treffen uns auch privat, kochen gemeinsam bei „Wilma an die Töpfe“, tanzen zusammen auf dem Neujahrsfest und fahren auf Kollegiumsfahrt. Mit unseren Schüler*innen haben wir insgesamt ein sehr schönes, nettes Verhältnis, unternehmen Kulturreisen oder gehen zusammen zur Cinéfête.

 

Und nächstes Jahr geht es mit Neuem und alt Bewährtem weiter. Vielleicht mit euch??! Tout est bien qui finit bien - Ende gut, alles gut.

Cordialement,

Kristina Fischer (Fachverantwortliche Französisch)

 

 

 

 

Please publish modules in offcanvas position.