Die Mittelstufe: Eine Einführung

Wilma-Rudolph-Oberschule: Eine Schule stellt sich vor

Liebe Eltern,

nach Abschluss der Grundschule steht ein wichtiger Schritt bevor: der  Übergang in die Oberschule. Es gilt, eine Schule zu finden, die zu Ihrem Kind passt. Mit einigen Informationen über unsere Schule möchten wir Ihnen diese Entscheidung erleichtern. Wir würden uns freuen, Sie für unsere Schule begeistern zu können.

Im Jahre 1994 begannen wir als Gesamtschule in den Gebäuden der ehemaligen Berlin American High School im Hegewinkel mit dem Schulbetrieb. Im Juli des Jahres 2000 gaben wir uns den Namen Wilma-Rudolph-Oberschule. Wilma Rudolph, die afroamerikanische Ausnahmeathletin, die während der Olympischen Spiele 1960 in Rom dreimal Gold für die USA holte, begeisterte die Menschen in aller Welt mit ihrer warmherzigen und anmutigen Ausstrahlung. Sie war die schnellste Frau der Welt geworden, obgleich sie doch bis zu ihrem 11. Lebensjahr wegen einer Kinderlähmung schwerbehindert war. Sie arbeitete später als Sportlehrerin und gründete 1981 die Wilma-Rudolph-Foundation, um junge Sportler zu unterstützen. Sie starb 1994 im Alter von nur 54 Jahren. Wilma Rudolph war einer ganzen Generation von Leistungssportlern zum Vorbild geworden und hat vielen schwarzen Athletinnen in den USA den Weg geebnet. 

 

Das Lebenswerk der Wilma Rudolph ist auch für uns zum Leitbild geworden: Seit 2001 sind wir eine „Schule ohne Rassismus und eine Schule mit Courage“, seit 2006 Umweltschule in Europa. Seit 2011 bauen wir eine Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe auf und bieten den teilgebundenen Ganztag an, d.h. an zwei Tagen ist eine verbindliche Betreuung gewährleistet.

Unsere Schule steht allen Schülerinnen und Schülern offen, deren erste Fremdsprache Englisch ist. Unsere Schüler/innen haben keine Probezeit und es können alle Abschlüsse der allgemein bildenden Schule erworben werden:

  •  (Erweiterte) Berufsbildungsreife
  • Mittlerer Schulabschluss
  • Mittlerer Schulabschluss mit der Berechtigung zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe
  • Fachhochschulreife (schulischer Teil)
  • Abitur.

Nähere Informationen dazu finden Sie in dem Beitrag "Abschlüsse der ISS am Ende der 10. Klasse".

Eine Schülerzahl von 26 wird in den Klassen und Kursen der Integrierten Sekundarschule nicht überschritten. Zwei gleichberechtigte Klassenlehrer/innen betreuen die Klassen in der Regel über einen Zeitraum von vier Jahren und unterrichten so viel wie möglich in der eigenen Klasse.

Der Unterricht in der Mittelstufe endet in der Regel um 14.55 Uhr, an zwei Tagen um 15.45 Uhr. Nachmittagsbetreuung und Mittagessen sind an unserer Schule gewährleistet.

Unsere Sozialpädagogen/innnen und unsere Erzieherin betreuen die Schülerinnen und Schüler sowohl während der Unterrichtszeit als auch am Nachmittag. Zu ihren Aufgaben gehören:

  • Beratung und Unterstützung der Schüler
  • Angebote für die Kerngruppenstunden erarbeiten
  • Unterstützung von Eltern und Lehrern bei schulischen Problemen und Kontaktaufnahme zu helfenden Einrichtungen
  • Angebote im Freizeitraum.

Im Freizeitraum, der von den Schülern in eigener Regie gestaltet wurde, kann man Musik hören, am Computer arbeiten, Kicker oder Billard spielen oder einfach nur reden.

Unser weiträumiges Schulgelände ist mit einer Streetballanlage und Tischtennisplatten ausgestattet.

In den Nachmittagsstunden bieten eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften sinnvolle Freizeitbeschäftigungen an. Einige Beispiele sind: Zeichnen, Keramik, Schuljahrbuch, Schulradio, Schülerzeitung, Schülerfirma, Schulband, Chor, Darstellendes Spiel, Workshop Amphibien. Unsere Sport- und Arbeitsgemeinschaften finden besonders regen Zulauf: Basketball, Hockey, Tennis, Fußball (auch für Mädchen), Polo, Badminton, Volleyball, Fitness und Rudern.

Für das Mittagessen stehen täglich drei Gerichte zur Auswahl, eins davon ist vegetarisch. Eine Zwischenmahlzeit bekommt man in der Cafeteria.

Wir bemühen uns nachdrücklich, alle Mitwirkungsrechte von Schüler/innen und Eltern zu stärken. Bei den zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen, die eine lebendige Schulgemeinschaft ausmachen, werden wir von einem engagierten und mitgliederstarken Elternförderverein unterstützt. Er greift uns nicht nur häufig finanziell unter die Arme, sondern gestaltet das Schulleben tatkräftig mit.

Im Rahmen der Schulprogrammentwicklung arbeiteten alle am Schulleben Beteiligten aktiv an der Weiterentwicklung des Schulprogramms und seiner Evaluation mit.

 
Pflicht- und Wahlpflichtbereich im 7. Jahrgang

Die Wilma-Rudolph-Oberschule hat mittlerweile sechs besondere Profilklassen:

  1. Sport
  2. Bilingual/ Englisch
  3. Theater Team Deutsch
  4. MINT (Mathematik - Informatik - Naturwissenschaft - Technik)
  5. Musik/ Insturmental
  6. WAT (Wirtschaft - Arbeit - Technik)

Die aktuellen Aufnahmekriterien finden Sie unter "Schule/ 7. Klasse".

Jeder Schüler bzw. jede Schülerin entscheidet sich für eine Profilklasse (von der 7.-10. Klasse) und belegt des Weiteren einen Wahlpflichtkurs für die 7. und 8. Klasse. Der Wechsel Wahlpflichtfachs ist erst in der 9. Klasse möglich.

Das Wahlpflichtfachangebot:

  • 2. Fremdsprache (Spanisch ab Klasse 7 oder Französisch ab Klasse 7 und 9)
  • Naturwissenschaften 
  • Arbeitslehre 
  • Englisch (nur für Schüler/innen der bilingualen Klassen) 
  • Sport (nicht für Schüler/innen der Sportklasse)
  • Kunst  
  • Musik 
  • Darstellendes Spiel.

Welche Kurse eingerichtet werden können, richtet sich nach der Zahl der Anmeldungen und den schulorganisatorischen Möglichkeiten.

Kurzinformationen zum Wahlpflichtangebot

Französisch, Spanisch: Wer die Absicht hat, nach insgesamt zwölf Schuljahren das Abitur zu machen, muss die 2. Fremdsprache in der 7. Jahrgangsstufe beginnen.

Wer das nicht beabsichtigt, kann die 2. Fremdsprache Französisch auch noch zu Beginn des 9. Schuljahres, die 2. Fremdsprache Spanisch auch noch zu Beginn des 11. Schuljahres wählen und beginnen. Der Fachbereich Französisch bietet jedem/r Schüler/in die Möglichkeit, alle zwei Jahre an einem Schüleraustausch mit Partnerschulen in Aix-en-Provence oder in Chartres teilzunehmen. Zudem wird eine DELF-AG angeboten, die das Ziel hat, den Schülern zu einem international anerkannten Sprachdiplom zu verhelfen.   

Naturwissenschaften: In diesen Fächern werden naturwissenschaftliche Grundfertigkeiten und Arbeitsweisen vermittelt. Das Lernen wird durch Versuche und projektorientiertes Arbeiten bestimmt. Die Schüler/innen sollten Interesse am Erforschen von Naturgesetzen und experimentellen Arbeiten mitbringen.

Arbeitslehre: Mädchen und Jungen werden in eigenständiger, praktischer Arbeit in unterschiedlichen Bereichen, z.B. in technischen Werkstätten für Holz, Metall und Textilien, der Lehrküche oder in Computerräumen durch selbstständige Informationsbeschaffung auf die Arbeit im Erwerbsleben und lung eines Gegenstandes von der Planung bis zur Realisierung.

Sport (nicht für Schüler/innen der Sportklasse): Für sportbegeisterte Schülerinnen und Schüler gibt es hier ein besonderes Programm. Es werden vertiefte Angebote z. B. in Leichtathletik, Turnen, einzelnen Sportspielen und ausgewählten Themen der Sporttheorie gemacht, die über die Anforderungen des Sportunterrichts hinausgehen. Man muss viel Einsatzfreude und Begeisterung für sportliche Anforderungen und eine gute sportliche Haltung mitbringen.

Kunst: Schüler/innen mit Freude am kreativen Gestalten und künstlerischem Fingerspitzengefühl bietet sich in diesem Fach die Möglichkeit, unterschiedliche künstlerische Techniken und Materialien zu erlernen. Es wird gezeichnet und gemalt, mit Papier, Ton und Pappe gearbeitet. Interesse an Museen und Ausstellungen sollte vorhanden sein.

Darstellendes Spiel: Es werden schauspielerische Grundtechniken vermittelt wie Bewegungs- und Sprecherziehung, Szenen schreiben und bearbeiten, Umgang mit Licht, Ton und Bühnenbau, bei Aufführungen auf der Bühne stehen, Kennen lernen der Berliner Theaterlandschaft.

Musik: Im Mittelpunkt stehen viele kreative Ausdrucksmöglichkeiten wie Singen/Rappen, Tanzen/Bewegen oder Improvisieren/Musizieren auf verschiedenen Instrumenten wie Keyboard, Schlagzeug, Gitarre, Bass, Boomwhackers, afrikanischen Trommeln und mehr. Die musikalische Arbeit mit dem Computer, die Erarbeitung einfacher Begleitungen oder auch der Besuch im Musiktheater kann je nach Interesse und Vorkenntnissen Inhalt unserer Arbeit sein.

Hinweise zur Anmeldung

Der Anmeldezeitraum für die zukünftigen 7. Klassen ist vom 11.-25. Februar 2015.

Sind wir Ihre Erstwunschschule, so geben Sie bitte in dem oben genannten Zeitraum das Original des Anmeldebogens für die Sekundarstufe I mit der Förderprognose der Grundschule bei uns ab. Sollte Ihr Kind anerkannten sozialpädagogischen Förderbedarf nach Verwaltungsvorschrift Schule Nr. 15/2010 haben, so legen Sie diesen Bescheid bitte der Anmeldung bei. Wenn Sie beabsichtigen, einen Antrag entsprechend der Härtfallregelung (§6(2) Sek I VO) zu stellen, bringen Sie bitte Belege mit, die den Antrag auf einen besonderen Härtefall rechtfertigen.

Gegen Ende April/ Anfang Mai 2015 erfahren Sie vom Schulamt, ob Ihr Kind an unserer Schule aufgenommen werden konnte oder wo es seine Schullaufbahn fortsetzen kann.

Wenn Ihr Kind bei uns einen Schulplatz bekommen hat, laden wir Sie und Ihr Kind zu einem Gesprächstermin ein, in dem wir mit Ihnen im Rahmen der Beratung über die Schullaufbahn Ihres Kindes die Wahl der Wahlpflichtfächer, die Teilnahme am Religionsunterricht und andere Fragen besprechen.

So finden Sie uns:

Wilma-Rudolph-Oberschule
(Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberschule)
Berlin, Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Am Hegewinkel 2A
14169 Berlin

Telefon: (030) 90 299-64 64/-64 97
Fax: (030) 90 299-67 66

Mail:
 

Zu erreichen mit der U-Bahn, Station Oskar-Helene-Heim und/ oder mit dem Bus 285.

 

Please publish modules in offcanvas position.