Melba meets Wilma

Ausgerechnet Australien!!! - Unsere Partnerschule, das Melba College in Melbourne, liegt 15.963 km und mindestens 24 Flugstunden von uns entfernt und rüttelt gehörig am ökologischen Gewissen.

Aber ich muss zugeben, die Verbindung mit dieser Schule hat sich bei all unseren jahrelangen Bemühungen, eine verbindliche Partnerschaft mit einem englischsprachigen Land zu etablieren, bislang als das verlässlichste Austauschprojekt erwiesen.

Ist das richtig? Lohnt es sich?

Als die Anfrage nach einer Partnerschaft aus Melbourne kam, war das Projekt höchst umstritten – natürlich auch aus sozialer Sicht. Dennoch haben uns inzwischen die ‚Melbas‘ zum 3. Mal für 3 Wochen besucht - in diesem Jahr vom 24. November bis 17. Dezember - und unser Gegenbesuch wird Ende Januar stattfinden.

Die Schüler und Lehrer, die auf beiden Seiten mitgemacht haben, sagen: „Auf jeden Fall“.  Hier und da gibt es viel zu entdecken und unsere Schüler lernen, was es heißt, Gastfreundschaft zu gewähren und drei Wochen für das Wohlbefinden des Gastes verantwortlich zu sein.

Hier einige Erkenntnisse (Melbas):

  • „Germans have many traditional foods like Bratwurst and Brezel, unlike in Australia where we don’t really have traditional foods.“
  • “They have different light switches and heaters.”
  • “They drive on the opposite side of the road.”
  • “The public transport is more frequent and effective than in Melbourne”
  • “Germans are less friendly - people always smile at you in Melb.”
  • “Best food is Bratwurst.”
  • “I love Döner.”
  • “In Germany, they normally have classes between 8:00 and 4:00 but when classes are cancelled or they have breaks, they are allowed to leave the school. On top of that they don’t have school uniforms and are allowed to almost wear whatever they want to school. In comparison, Australian schools are much more strict in these areas.”

Why I do believe that exchange programs are important? (Wilmas)

  • “Getting experience abroad, seeing kangaroos and koalas.”
  • “I think it’s important for modern society to be connected and the best point to start with are teenagers…. Like me due to my exchange programs to China, France and Poland I got very connected in the world already which allows me as an individual to better understand people from other places and I think the Australian-German exchange can only help with that.”

M. Flohr

Please publish modules in offcanvas position.